27. April 2017

„Snapchat“ dich auf den Markt

1, 5 Milliarden Snapchat-User 2016 lassen eine leise Ahnung aufkommen was für ein Marktpotenzial hinter der App steckt. So kommt es, dass sich namenhafte Marken ihren Weg über Snapchat zum Kunden bahnen. Weg von förmlich hin zu laut und brandaktuell. Oft ist es doch so: während im Internet die neuesten Meldungen rumzwitschern, wird in der konservativen Nachrichtenredaktion noch getippt.  So ähnlich ist es eben auch mit natürlich gestreutem Markteinfluss und klassischer Werbung. Deine Marketingstrategie sollte Snapchat auf keinen Fall übergehen, aber vor allem solltest du wissen worauf es ankommt, damit sich Snapchat für dich und deine Ideen rentiert…

„Komm mir nicht mit dem Zeug von gestern“, so könnte die magische Snapchat-Formel lauten. Da liegt der Reiz an Snapchat, Beiträge sind tagaktuell, so ist es möglich die absolut aktuellste Nachricht an den „Mann“ zu bringen. Da bis jetzt nur einige clevere Strategen Snapchat kommerziell für sich entdeckt haben, gilt es hier also den immensen Userpool komplett als dein Marketingterritorium zu scannen. Mit der richtigen Strategie wirst du „the one and only“ deiner Branche oder zumindest der beste Performer. Präsenz ist alles und so wünscht der Prototyp eines Snappers jeden Tag eine neue Story, witzige Snaps oder wieder ein 10 Sekunden-Video, das ihn vom Hocker flasht. Das kann deine Kampagne sein, vorausgesetzt, du machst sie zum Eyecatcher und hast DIE Strategie um deinen Erfolg zu steigern. So stellst du das am besten an:

Email-Marketing, Vernetzung & Social Contacting

“Hey, add mich doch auf Snapchat, dann siehst du was wir so anbieten…“ Funktoniert – vielleicht. Besser wäre, du überlegst dir ´ne richtig gute Performance für eine einladende Mail, die du als StartUp oder bestehendes Unternehmen entwirfst, um für dein Profil zu werben. Benutze Screenshots deiner bestbesuchten Beiträge für deine Mail und nenne Gründe, warum sie tagtäglich deine Snaps nicht mehr verpassen werden wollen. Sollte das beim ersten Mal übersehen werden, füge in jede deiner Marketingmails ein P.S. ein: „keine Beiträge mehr verpassen auf Snapchat – (hier kommt dann dein Code)“ . Hast du eine bestehende Facebook-Seite für dein Projekt? Dann poste deinen SnapchatCode als Foto auf deiner Seite und geb´ den „add me“ Hinweis. Genauso kannst du über Instagram, Twitter etc. verfahren. Das Gleiche gilt natürlich für deine Website, hier unbedingt eine Snapchat-Verlinkung bzw. deinen Code einbetten, selbstredend. Hast du einen neuen Snapper gewonnen? Begrüße jeden Neuen mit einem Video, das Appetit auf mehr macht. Und tadaaa! Schon ist die persönliche Bindung da.

Snapchat Directory & Ghost-Codes

Dank dem Ghost-Code und Ghost-CodeApp findet man dich leicht und sogar kategorisiert für deinen Markt. Bist du die treibende Kraft in deinem Unternehmen? Der Steve Jobs deiner Business Idee? Dann anonymisier das nicht und lächel einmal nett für dein Ghost-Profil. Lad es am besten animiert hoch, ist einfach spannender. Und klar ist: eine reale Person als Ghost-Code erzählt einfach mehr Geschichten als ein Firmenlogo. Wenn das so der Wunsch ist, bist du dann irgendwann die Assoziation zu deinem Produkt oder sogar zu einer ganzen Branche. Auch das kann mehr Follower anziehen. Über SnapchatDirectory solltest du erstmal selbst verzeichnet sein. Dann siehst du dort auch jeweils Snapper mit deren Profilen und was die sich so am liebsten anschauen. Auch hier findest du passendes Publikum für deine Ideen. Einfach adden und teilhaben lassen.

Täglich grüsst das Storytier?

What? Da muss ich ja ne ganze Redaktion drauf ansetzen? Wie auch immer. Ein Bestseller beim Snappen bleibt man auf jeden Fall nur, wenn man konstant auf sich aufmerksam macht. Wer da nachlässig ist, bleibt hinten. Wenn du eine Story pro Tag snapst, kannst du mit der Wichtigkeit deiner Beiträge den Betrachter dahin erziehen, dass er nichts mehr von dir verpassen wird und so ist der heiße Draht zu den Snappern da draußen gespannt. À propos Stories. Mittlerweile hat man natürlich hier auch schon Analyse Tools ran gelassen und einiges festgestellt, gerade seit einem der letzten berühmten Updates bei dem man ein Auto-Advance für´s snappen eingefügt hat (von einer Story wird man automatisch zu nächsten geführt – Endlosschleife). Jetzt weiß man, dass Stories mit 4-8 Snaps am liebsten gesehen werden. Kurz und packend, Anfang und Ende. So schauen die Erfolgsstories aus.

Halt´dich an die Stars

Es gibt immer Leute, die man gern im Netz verfolgt und Marketers, die es richtig machen. Bau also die richtigen Kontakte auf, sie sind deine „gehobenen Kunden“, dein Vitamin B. Pflege auch unbedingt Austausch mit anderen Strategen, so könnt ihr gegenseitig Werbung für euch machen. Es gibt Nachrichtenplattformen, deren Artikel es sogar bis in die Hausfrauenapps schaffen. Es lohnt sich auf jeden Fall, sich mal hinzusetzen und zu analysieren, wie die arbeiten, mit welchen Elementen sie spielen, wie sie ihre Artikel strukturieren etc.

Verteil´ das Bonbon…

Klickst du was, kriegst du was. Ganz einfach. GhostCode posten und gleichzeitig einen Rabatt % auf irgendwas erhalten. Da springt normalerweise sofort unser Belohnungssystem an und die Pupillen setzen auf „scharf fokussieren“. Einfach mal ausprobieren. Snap los…

dhuettner

Related Post

Ordentliche Snippets dank Social Media Tags!

18. Juli 2017

Mit Instagram Ads durchstarten – erstelle deine Kampagne!

13. April 2017

Facebook-Fanseiten: unser Tipp zum SPAM STOP!

8. Februar 2017

Social Media Marketing & DU !

10. Januar 2017

Die zehn wichtigsten Grundsätze im Social Media Teil 1/2

3. November 2011